Zu Mariannes Abschied als Vertreterin der Ehemaligen
Jos de Wit
Stacks Image 11125
Kam der Abschied Mariannes als Vertreterin der Ehemaligen unerwartet? JEIN!
NEIN, da Marianne schon öfter darüber philosophiert hatte, aufzuhören.
Sie wurde dann immer wieder überzeugt, wie wichtig sie sei, und dann wurden die Überlegungen aufzuhören mal wieder auf Eis gelegt.

JA, denn - obwohl unerwartet für mich - war die Entscheidung dieses Jahr endgültig: “Ich höre auf und suche eine neuen Vertreterin oder einen neuen Vertreter beim Treffen in Frankfurt.“ Selbstverständlich haben wir aus allen möglichen Kandidaten die Beste herausgesucht: Susanne, ich kann dir nur herzlichst dazu gratulieren, dass Du - nach schwerem Kampf - am Ende gewonnen hast.
Am Anfang hat Marianne die ganze Sache allein gemacht und erst später kam ich dazu.
Aber alles war von Marianne schon so gut organisiert worden, dass mein Beitrag sehr gering war. Eigentlich war es am wichtigsten, zu entscheiden, wann und wo wir das nächste Treffen organisieren wollten. Oder besser: organisieren lassen wollten, wo und von wem?! Das hat immer gut geklappt, und aus der Tatsache, dass für das kommende Treffen gleich mehrere Optionen vorliegen, und sogar die Überlegung besteht, sich künftig jedes Jahr zu treffen, zeigt, dass das Interesse nach wie vor groß ist.

Jedes Treffen ist immer wieder ein wahres Fest. Die Organisatoren geben sich viel Mühe, ein interessantes Programm anzubieten. Die Atmosphäre ist dabei stets erstaunlich gut.
Jetzt ist es leicht, die Ehemaligen zu vertreten, aber auch in den Zeiten, als es nicht so einfach war, hat Marianne immer dafür gesorgt, das die Kontakte untereinander gepflegt wurden.

Darum will ich, sicherlich auch im Namen aller Ehemaligen (Ehrlicherweise muss ich gestehen, dass ich nicht alle gefragt habe), Mariannne herzlichst danken für die Arbeit, die sie für uns Ehemalige geleistet hat. Wir kommen sicher noch auf diesen Abschied zurück.

P.S. Die neue Vertretung hat schon den ersten Beschluss gefasst: Das nächste Treffen wird es in zwei Jahren geben, wenn möglich in Nizza. Es sei denn, wir werden von der Schulleitung noch angenehm überrascht. Denn dann findet zwischendurch noch ein Treffen in München statt. Und wir lassen uns gerne überraschen!

Jos