Schwere Wörter
Jos de Wit
Stacks Image 11192

Es war sehr klein und dünn (40 Seiten), hatte einen festen Umschlag und war armeegrün. Ich rede über ein Büchlein, genannt „
Schwere Wörter“, und das war das erste Buch im ersten Jahr, dass ich im Fach Deutsch unterrichtet wurde. Das Büchlein hatte die Absicht (ja, das Wort stand auch drin, neben dem Wort Ansicht), die Schüler Wörter zu lehren, die auf Deutsch entweder ähnlich aussahen oder fast genauso aussahen wie auf Niederländisch, aber eine völlig andere Bedeutung hatten.

Nur für die Sprachlehrer ein Beispiel, denn die anderen verstehen so etwas sowieso nicht: Die Andacht bedeutet auf Niederländisch nicht de aandacht, denn de aandacht muss mit Aufmerksamkeit übersetzt werden und die Andacht mit gebed.  Und da die Wörter alphabetisch geordnet waren, war das allererste Wort, das ich in Deutsch gelernt habe, das Wort abgefeimt. Weil wir in Woche 1 Seite 1 als Hausaufgabe bekamen, in Woche 2 Seite 1 und 2, in Woche 3 Seiten 1, 2 und 3, usw., habe ich dieses wichtige Wort abgefeimt nie mehr vergessen. Wobei ich allerdings festgestellt habe, dass viele Deutsche dieses Wort überhaupt nicht kennen.

Ich glaube jetzt auch, dass das Büchlein
„Schwere Wörter“ genau 40 Seiten dünn war, weil wir früher immer 40 Wochen Schule pro Jahr hatten. Die Wörter weiter hinten im Alphabet, die man viel seltener wiederholt hat, blieben letztendlich nach der Schule viel schlechter hängen. Und so erinnerte ich mich erst in der Europäischen Schule, dass das niederländische hoek in der Mathematik nicht Ecke heißt, sondern Winkel. Aber in Holland ist een winkel ein Geschäft. - Und Alice bekommt in Deutschland Rente, obwohl das bei uns bedeuten würde, dass Alice Zinsen erhält.

Und so lernte man früher in der Schule vieles, was völlig unwichtig war. Und das hat sich - glaube ich - nicht geändert, wobei die wirklich wichtigen Sachen einfach nicht drankommen. Ich hatte zum Beispiel früher in der Schule nie das Wort Bitte gelernt, wohl aber abgefeimt. - Diese Feststellung gilt natürlich nicht für das Fach Mathematik!

Jos de Wit