Information

Bye-bye Bahnhof

(JK) In diesen Tagen war mal wieder die jährliche Gebühr für das Hosting unserer Website fällig. Dank Eurer großzügigen Spenden konnte diese "locker" beglichen werden.

Weniger locker scheint die Schreibfeder bei den meisten von uns zu sitzen. Es geht aber in die dunklere Jahreszeit hinein, und die Pandemie beraubt uns mal wieder der bescheidenen Freiheiten, über die wir uns eine Weile freuen konnten. Daher die herzliche Bitte, doch mal "frische" Beiträge einzusenden, von denen unsere Website "lebt".

Ich hatte eigentlich nicht vor, schon wieder zu schreiben. Aber dann kam ich an einem unserer beiden Hauptbahnhöfe vorbei, der derzeit abgerissen wird. Und dies weckte
Erinnerungen an meine Schulzeit


IMG_2398

Besuch bei Yv. Heumann

(JK) In diesem Monat war ich zweimal in Brüssel, das zum Glück nur gut zwei Autostunden von uns entfernt liegt. Der Anlass für den ersten Besuch war leider ein trauriger. Mein langjähriger Kollege und Freund Frederik Ral war im hohen Alter von 96 Jahren verstorben. Auch einige Ex-Münchner kannten Frederik, diesen geradlinigen und verlässlichen Mann: Er war zunächst Lehrer in Luxemburg, später Haupterziehungsberater in Bergen und schließlich Direktor für den Kindergarten und die Grundschule in Mol. Mir war es wichtig, an der Trauerfeier für Frederik teilzunehmen.

Gestern dagegen konnte ich endlich
Yvon Heumann besuchen. Gerne hätte ich mit ihm Ende Januar seinen 90. Geburtstag gefeiert. Covid-19 und die damit verbundenen Einschränkungen machten dies leider unmöglich. Diesmal konnten wir einige schöne Stunden in einem Restaurant verbringen und uns Anekdoten aus vergangenen Zeiten erzählen. Eine besondere Freude für Yvon, ein wahres "Leckermäulchen", war sicherlich der Kuchen eines bekannten Konditors, der in Mönchengladbach seinen Hauptsitz hat.

Bemerkenswert ist, über welche geistige Frische Yvon Heumann - trotz seines hohen Alters - nach wie vor verfügt. In seinen Erinnerungen haben die Jahre an der ESM einen besonderen Platz. Er betont immer wieder, wie glücklich er dort gewesen ist.

Zwischenstand

Jos de Wit hatte - gemeinsam mit Susanne - angeregt, für die jährlichen Gebühren des Providers unserer Website einen Beitrag zu leisten. Über das Ergebnis ist er begeistert:

Ich habe noch nie mit solcher Freude einen Beitrag für die Site geschrieben. Es ist ein Zwischenstand nach dem Aufruf, dafür zu sorgen, dass die Website weiter betrieben werden kann. Ich sage bewusst Zwischenstand, denn es gibt bestimmt noch Ehemalige, die vorhaben, zu überweisen und dies bestimmt noch später erledigen werden. So war es doch früher auch in der Schule: Immer die gleichen Kollegen fingen später mit dem Unterricht an und hörten als Kompensation auch etwas früher auf.

Aber der Zwischenstand ist erstaunlich. Ich kann mir gut vorstellen, dass Jürgen K. * (siehe unten) sich das Ergebnis stolz anguckt. Alle Mühe ist doch nicht umsonst gewesen und wird von vielen geschätzt. Denn nicht weniger als 22 Ehemalige haben insgesamt € 415 überwiesen!
Allen vielen Dank, und wenn ich mir das so ansehe, ist der Wunsch, dass wir einander mal wieder treffen, (noch) größer geworden.

Jos
PS  *) wegen "Privacy" ist der Name nicht geändert worden.

Spendenaufruf

Bald ist der jährliche Beitrag für das Hosting unserer Website fällig. Da wegen der ausgefallenen Treffen die Kasse leer ist, bitten Susanne und Jos um freiwillige Beiträge:

Liebe Ehemaligen-Freunde,

Wir hoffen sehr, es geht euch allen gut in diesen schwierigen Zeiten. - Nachdem unser Nizza-Treffen leider storniert werden musste, kann es wohl sein, dass auch 2022 wegen Corona ein Treffen schwierig werden könnte.
 
Umso wichtiger, dass wir zumindest über unsere von Jürgen Kirchner so gut betreute Website in Kontakt bleiben. Neue Erfahrungsbeiträge von euch sind immer willkommen und erwünscht!
 
Unsere Kasse ist nun leider so gut wie leer, und wir brauchen etwas Geld, um die Website weiter laufen zu lassen.  Ein kleiner Beitrag von jedem von euch von 15 Euro wäre schon sehr hilfreich, um die Kasse aufzufrischen. Bitte wendet euch per
e-Mail an Jos, um die Kontodaten zu erfahren, auf die überwiesen werden sollte.

Habt vielen Dank, und hoffentlich auf ein baldiges Wiedersehen!

Susanne

P.S: Bitte auf den Mail-Link klicken!

Shakespeare ein Sizilianer?

Liebe Ehemalige,
seid alle herzlichst begrüßt. Ich hoffe, dass es Euch allen gut geht.

In Selinunt waren wir heuer schon im Juli und haben Meer und Sonne genossen. Jetzt sind wir wieder in Meran und beim Stöbern habe ich jetzt in einigen sizilianischen Webseiten eine aufsehenerregende Entdeckung gemacht. Bin gespannt, was Ihr davon haltet, vor allem auf die Reaktion der britischen Kollegen bin ich neugierig. Ich wünsche Euch eine gute Zeit,

Rosmarie Schahall

War Shakespeare ein Sizilianer?

Stammte Shakespeare nicht aus England, war er vielleicht gar ein Sizilianer? Wegen der dürftigen Lebensdaten von William Shakespeare schuf sich jede Epoche ihren eigenen Shakespeare. So entstand in Sizilien die aufsehenerregende Hypothese, dass er mit dem Namen Michelangelo Florio in Messina geboren wurde. Als Sprössling von zwei hoch angesehenen Familien, den „Florio“ väterlicherseits, und den „Scrollalanza“ mütterlicherseits. Der später angenommene Nachname ist möglicherweise eine Anpassung an den Namen seiner Mutter (shake- scrolla und spear- lancia). Nach dieser Theorie sei die Messineser Familie vor der sizilianischen Inquisition geflüchtet, zuerst ins Veneto und später nach England.

Mit dieser Herkunft könnte sich die Verortung in Italien der Shakespeare-Werke in Messina ("Viel Lärm um nichts"), Venedig ("Othello") und Verona ("Romeo und Julia") erklären. Die Orte werden in den Werken überraschend genau beschrieben.

Außerdem wird schon seit längerer Zeit vermutet, dass er mit dem bekannten englischen zeitgenössischen Dramaturg John Florio verwandt gewesen sein könnte und mit ihm bei der Erstellung wichtiger Werke zusammengearbeitet haben könnte.

Wieso erscheint sein Name nicht in den Schulregistern von Stratford-upon-Avon und wieso ist er nicht im Londoner Club eingeschrieben, bei dem er höchstwahrscheinlich Mitglied war? Wieso taucht dort hingegen der Name Michelangelo Florio auf? Die Theorie existiert, aber kann sie stimmen? Wie hätte er, wenn das alles stimmen würde, als Messineser zu einem solchen überragenden Virtuosen der englischen Sprache werden können? Ist dies nur eine romantische Spekulation? Oder mit seinen Worten macht man wieder einmal „Viel Lärm um nichts“?

Quellen: Webseiten „palermo viva.it“ und „balarm.it“


Jürgen Kirchner 80

Marianne Müller hat an meinen Geburtstag gedacht und schreibt:


JK_80_Portr


Unser Jürgen wird 80

Wer hätte das gedacht, bei seinem jugendlichen Aussehen! Wir denken an diesem Tag besonders an Dich, lieber Jürgen, und gratulieren Dir von Herzen. Mögen Dir noch viele Jahre mit guter Gesundheit beschert sein.

Wir Ehemaligen verdanken Dir sehr viel: Hast Du Dich doch all die Jahre um uns gekümmert. Du hast Die Website mit immer neuen Beiträgen und Fotos attraktiv gestaltet. Eine wunderschöne Geburtstagsfeier wünschen Dir
 
Deine ehemaligen Kollegen und Kolleginnen




JK_80_Blumen


(JK) Nun ist der Geburtstag schon wieder vorbei und ich möchte mich für die guten Wünsche herzlich bedanken.

Hommage à Jean-Marie

Hélène Lazzaro schrieb: "J'ai reçu hier de Florence Adam cet hommage, que je trouve très juste et bien écrit, à Jean Marie. Il avait été écrit par un certain "Giovanni"  (lui aussi décédé, avant Jean Marie ), membre de la chorale du comité de jumelage fondée par Jean-Marie."

Jean Marie Adam, chef de chœur du groupe vocal « Comité de Jumelage » nous a quittés le 2 avril 2020. Témoignage que nous partageons et auquel nous nous associons.

Le Maestro nous a quittés

Nous l’avons connu seulement sous ce titre, au soir d’une vie d’une grande richesse. Dans plusieurs pays (Royaume-Uni, Brésil, Italie, Allemagne) il avait formé des milliers de jeunes en leur apprenant à apprécier les finesses de la littérature française et à faire vivre cette littérature comme acteur de théâtre.

Avec ses yeux bleus et son sourire accueillant, il devait être un professeur très sympathique. Il devait être aussi estimé par ses pairs puisque, pendant plusieurs années, ils l’ont tiré de sa retraite pour l’avoir comme compagnon aux épreuves du bac.

Partout où ils ont résidé, lui et son épouse se sont fait des amies et amis parce qu’ils étaient ouverts à tout et à tous.

C’est ce qu’il a fait avec nous comme Maestro. Certes, il aimait la musique, il était doué et jouait de plusieurs instruments, mais son bonheur était le chant, pour lui synonyme de fête et de réjouissance. Plusieurs fois il est parti sur les chemins de Compostelle, il chantait avec les pèlerins qu’il rencontrait sur sa route et entonnait l’Ave Maria dans la première église rencontrée.

Il a créé la Chorale du Comité du jumelage. Il est difficile de dire tout ce que la chorale signifiait pour lui. Grâce à lui, la chorale était devenue le cœur du jumelage, l’endroit où les gens pouvaient unir leurs voix et finissaient par unir aussi leur esprit.

La Chorale était la voix du Comité, une voix qui faisait résonner l’amitié européenne, non seulement le 9 mai à Castelnau, mais aussi avec nos partenaires du jumelage. Il a d’ailleurs toujours voulu que l’on chante aussi en italien et en allemand, par délicatesse et par respect de l’autre

Chacun de nous peut ressentir tout ce que la Chorale et le Maestro lui ont apporté.
Jean-Marie, merci.

Giovanni

Merci à Giovanni de ce témoignage. Témoignage très émouvant, Giovanni nous a quitté le 19 novembre 2019 à Bruxelles; lui aussi de sa très belle voix a participé au plaisir de chanter ensemble.


Das Foto erschien in der Zeitschrift MIDI LIBRE. Ein Kinderchor unter der Leitung Jean-Marie's singt die Europa-Hymne auf F, D und I

Chor_JM

STOA 169

In Bayern tut sich was - nicht nur im politischen Sinne! In Polling, im sog. Pfaffenwinkel, ist eine interessante Ausstellung entstanden: die STOA 169. Pfaffenwinkel? Damit wird eine Region in Südbayern bezeichnet, die zwischen den Flüssen Lech und Loisach liegt. Der volkstümliche Begriff geht auf die lateinische Bezeichnung Angeli Monachorum (Ecke der Mönche) zurück.

Marianne Müller hat einen interessanten Artikel über die STOA 169 geschrieben und mit anschaulichen Bildern illustriert. Schön, dass es - trotz Covid-19 - möglich war, die Ausstellung zu besuchen.

Ann Goosey ♱

(JK) Die Kette der traurigen Nachrichten reißt leider nicht ab: Gestern teilte Richard Goosey mit, dass seine Frau Ann im Alter von 82 Jahren verstorben sei. Ann war in letzter Zeit pflegebedürftig. In einem "Nursing Home" ist sie dann friedlich eingeschlafen.

An der ESM war Ann Goosey in erster Linie für das
Remedial Teaching in der englischen Sprachabteilung zuständig. Während meiner Dienstzeit von 1985 bis 1994 wurde das Projekt meines Kollegen Aidan Smith von der ES Brüssel I auch bei uns umgesetzt. Jede Sprachabteilung erhielt eine qualifizierte Lehrkraft, um Kinder mit besonderen Bedürfnissen zu betreuen.

Ann war mit ihrer zurückgenommenen, einfühlsamen Art sicherlich besonders für diese Aufgabe geeignet. Ich erinnere mich, dass sie durchaus beharrlich dafür eintrat, die Bedingungen für das Remedial Teaching zu verbessern. Das Projekt wurde später noch erweitert, als wir begannen, auch Kinder mit körperlichen und geistigen Einschränkungen aufzunehmen.

Unsere
herzliche Anteilnahme gilt Richard, einem langjährigen Kollegen seit den Jahren an der ES Luxemburg, und allen, die um Ann Goosey trauern.

Auf diesem Fotos des Kollegiums der Grundschule ist Ann Goosey in der hinteren Reihe die Dritte von links.


Koll_GS

Hanno Weber ♱

Über Kurt Bussweiler erreichte uns die Nachricht, dass Hanno Weber tot ist. Kurt schreibt: "Hanno kam aus Bremerhaven, dorthin kehrte er auch wieder nach seinen neun Jahren in München (1981 bis 1990) zurück. Hanno unterrichtete Biologie und Chemie und war im Kollegium stets engagiert und leicht zu begeistern. Unvergessen sind seine Verdienste um die Versorgung des Kollegiums mit Fisch, seine Leidenschaft im Lehrersport und der leicht tänzelnde Gang in Holzschuhen. Hanno wurde am 4.6.1949 geboren und starb am 21.2.2021 nach längerer Krankheit."

Schwere Wörter

Verwandte Sprachen erleichtern zwar die wechselseitige Kommunikation, führen aber nicht selten auch zu mal peinlichen, mal lustigen Missverständnissen. Ich weiß das aus eigener Erfahrung: Mein Heimatort liegt unmittelbar an der deutsch-niederländischen Grenze. Und das regionale "Platt" ähnelt stark dem Dialekt in der angrenzenden Provinz Zuid Limburg. Beispiele gefällig? Sagt man bei uns "Das Geld wird knapp", bedeutet es auf Niederländisch "Het geld raakt op". Sagt man jenseits der Grenze "Het meisje is knap" meint man allerdings "Das Mädchen ist hübsch".

Jos de Wit hat zu diesem Thema wieder einen seiner launigen Artikel "Schwere Wörter" beigesteuert. Er beginnt mit seinen Erfahrungen im eigenen Deutschunterricht und endet mit seiner Tätigkeit als Mathe-Lehrer an der ESM.

(K)ein Ehemaliger

Eine überraschende Nachricht erreichte uns von Herrn Erich Herbst, der weder Lehrer noch Schüler der ESM war, diese aber über 20 Jahre baulich betreute:

Über zwanzig Jahre ESM

Ich gehöre nicht zur Europäischen Schule München, war weder Schüler noch Lehrer noch in anderer Art und Weise Angehöriger der ESM. Und dennoch hat sie beinahe mein halbes Berufsleben bestimmt. Angesichts dieses Zwiespalts bin ich unsicher ob ich hier überhaupt willkommen bin mit meinem Beitrag.

Ende 1999 fand meine erste Begegnung mit der Europäischen Schule München statt, damals war Tom Høyem Direktor. Dieser wurde bald darauf von John Peryer abgelöst der bis zu seinem Eintritt in den Ruhestand einer meiner wichtigsten Ansprechpartner an der ESM war. Auch Rudolph Ensing begleitete meine „Schulzeit“, ebenso wie sein aktueller Nachfolger Anton Hrovath.

Damals schon drohte die Schule aus allen Nähten zu platzen. Ein erstes provisorisches Unterrichtsgebäude mit drei Klassenzimmern für die Grundschule war bereits 1998 errichtet und im Beisein des ehemaligen Bundesfinanzministers Theo Waigel eingeweiht worden. Mit der sich ankündigenden EU-Osterweiterung war mittelfristig mit einer deutlichen Aufgabensteigerung im Europäischen Patentamt auch ein weiteres Ansteigen der Schülerzahlen zu erwarten. Deshalb drängten Schulleitung und das Europäische Patentamt darauf, die im Bebauungsplan des 1979 bis 1981 errichteten Schulgeländes bereits vorgesehenen Erweiterungen zu realisieren.

Die Bundesrepublik Deutschland, vertraglich verpflichtet zur Errichtung und Unterhaltung des Schulgeländes und der baulichen Anlagen, befand sich schon in Verhandlungen und planerischen Vorbereitungen über Raumbedarf und Finanzierung der neuen Gebäude. Die bauliche Umsetzung, insbesondere deren Koordinierung und Projektleitung, hatte die BRD, wie bei allen Baumaßnahmen des Bundes in Bayern, der Bayerischen Staatsbauverwaltung übertragen. Dort war ich bereits seit erfolgreichem Abschluss meines Studiums als Bauingenieur im September 1979 als Projektbearbeiter, -leiter und –manager für große Bauaufgaben der Bundeswehr und Wohngebäude der Bundesvermögensverwaltung (heute Bundesanstalt für Immobilienaufgaben) in Stadt und Landkreis München tätig.

Als nach erfolgreichem Abschluss meines zuletzt betreuten Neubauprojekts, einem Institutsgebäude der Bundeswehr in Garching-Hochbrück, der bis dato zuständige Kollege Ende 1999 in Ruhestand ging, wurde mir die Betreuung der Liegenschaft Europäische Schule München übertragen. Diese hatte ich bis zu meinem Eintritt in den Ruhestand Ende Januar 2020 inne und durfte seither mit zahlreichen Partnern verschiedenster Institutionen und tatkräftiger Unterstützung etlicher Kolleginnen und Kollegen gemeinsame Bauaufgaben zur Realisierung bringen.

Ich kann nicht verhehlen, dass ich nicht in jedem Detail zufrieden mit den Ergebnissen meiner „schulischen Tätigkeit“ bin. Aber ich bin stolz darauf, was ich in diesen mehr als 20 Jahren für die Europäische Schule München mit bewerkstelligen durfte. So gesehen fühle ich mich in gewisser Weise auch als Ehemaliger und würde mich freuen, von Ihnen auch als solcher gesehen zu werden.

Erich_Herbst

Alter Kanal

Auch Christine Muck hat Wort gehalten und uns einen interessanten Beitrag zugesandt. Er handelt vom historischen Vorläufer des Main-Donau-Kanals, dem Ludwig-Donau-Main-Kanal. Damals diente er dem Transport von Waren, heute ist er ein beliebtes Ziel für Ausflügler.

Corona im Kampong

Covid-19 hat eine wahre Pandemie ausgelöst. Jos de Wit hat über seine Schwester nach wie vor eine besondere Beziehung zu Indonesien. In seinem jüngsten Beitrag beschreibt er, wie Corona das Leben in einem indonesischen Kampong verändert hat.

Ein kleines Dorf...

Eigentlich hatte Marianne Müller für den November einen Beitrag über die vorweihnachtlichen Bräuche im Blauen Land angekündigt. Wie bei so Vielem hat auch hier Corona einen Strich durch die Rechnung gemacht: Alle Weihnachtsmärkte und Veranstaltungen mussten abgesagt werden.

Marianne hat stattdessen einen interessanten Bericht über das neue
Schachtkraftwerk an der Loisach geschrieben. Neben dem Freilichtmuseum Glentleiten hat Großweil, Mariannes Wohnort, nun noch eine weitere Attraktion, die (bislang) weltweit einmalig ist.

Neuland (Almere)

Früher als erwartet hat Chris van de Runstraat seinen Beitrag "Neuland" über die neue Stadt Almere zugesandt. Almere ist ein eindrucksvolles Beispiel für die Kunst der Niederländer, dem Meer Land abzugewinnen und so Raum für die Menschen zu schaffen.

Zukunft unserer Website

Die Umfrage zum Fortbestand unserer Website hatte ein überwältigendes und zugleich erfreuliches Ergebnis: Sie soll bleiben, weil wir so - auch in Zeiten einer Krise - ausgezeichnet in Kontakt bleiben können.

Zudem wurde vorgeschlagen, einen
Plan aufzustellen, in den man sich vorab eintragen kann, um im Laufe der Monate einen Beitrag beizusteuern. So haben auch "Schreibfaule" hinreichend Zeit, sich zu einem aktuellen Thema zu äußern oder einen Reisebericht zu verfassen. - Mehr findet sich auf der Seite PROJEKTE, die neu eingerichtet wurde.

Andrew Moss ♱

(JK) Andrew Moss ist im Alter von 72 Jahren verstorben. Ich lernte Andrew kennen, als ich 1985 an die ESM kam. Ein oder zwei Jahre später wechselte er dann an die ES Luxemburg. In Erinnerung geblieben ist mir sein außergewöhnlicher Humor. Er ging einher mit großer Gelassenheit und Freundlichkeit. Mein Mitgefühl gilt der Familie und Andrews Freunden.

Unter dem Link
https://remembr.com/andrew.moss kann man seine Anteilnahme ausdrücken und die Bekundungen ehemaliger Freunde sowie Schülerinnen und. Schüler lesen.

ESM Fasangarten

Jos hat sich als echter Niederländer aufs Rad geschwungen und die Erweiterung der ESM im Fasangarten besucht. Er war mächtig beeindruckt von der Großzügigkeit der Anlagen. Sein Bericht und die mitgesandten Fotos vermitteln einen lebendigen Eindruck.

Meine Phantasie hat auch ein wenig "verrückt" gespielt, da wir selbst einige Jahre im Fasangarten gewohnt haben: Wie wäre es gewesen, wenn es die Schule dort damals schon gegeben hätte? Ich hätte nur über die Gleise der S-Bahn hüpfen müssen…

P1010332

Abiturfeier 2020

Auf Jos de Wit ist Verlass: Als Opa hätte er gerne die Abiturfeier 2020 seiner Enkelin miterlebt. Corona hat dies verhindert. Zugleich beschreibt Jos, wie die Feiern in früheren Zeiten verlaufen sind.

Im Bayerischen Rundfunk wurde von der Abifeier 2020 ein Bericht gezeigt:
https://www.br.de/mediathek/video/europaeische-schule-muenchen-abi-feier-im-autokino-av:5f030d97b1607a0014b7dcdb


Das Foto zeigt die Abiturfeier 2020 im Autokino in Aschheim

Hohe Auszeichnung für Chris van de Runstraat

Es gibt auch mal wieder Erfreuliches zu berichten: Auf der Website der Gemeinde Huizen in den Niederlanden heißt es:

Zeven inwoners van Huizen hebben vandaag een Koninklijke Onderscheiding ontvangen. De gedecoreerden werd vanochtend door de burgemeester telefonisch gemeld dat het Zijne Majesteit de Koning heeft behaagd om hen te benoemen in een ridderorde.

De volgende personen worden in Huizen gedecoreerd: de heer Alders, de heer Van Haaften, de heer Klein, mevrouw Pluijm-Westland, de heer van de Runstraat, de heer Wellink en de heer Mak.

Omdat de daadwerkelijke uitreiking van de versierselen nu niet kan plaatsvinden, zal er gezocht worden naar één moment later dit jaar waarop alle uitreikingen zullen plaatsvinden. Wanneer dit zal zijn, is onder andere afhankelijk van het verloop van het coronavirus. Wij zullen u over deze nader te bepalen datum op de hoogte houden.

De heer Van de Runstraat
De heer Van de Runstraat is van 2002 tot heden een zeer actief groepslid van Amnesty International Huizen. Ook is hij vanaf 2008 tot heden vrijwilliger natuurbeheer bij het Goois Natuurreservaat. Sinds 2010 tot heden is de heer Van de Runstraat bestuurslid van het 4 mei Comité Huizen.

Sieben Einwohner von Huizen haben heute eine königliche Auszeichnung erhalten. Die Bürgermeister wurden heute Morgen telefonisch darüber informiert, dass es Seiner Majestät dem König gefiel, sie zum Ritter zu ernennen.

Folgende Personen sind in Huizen ausgezeichnet: Herr Alders, Herr Van Haaften, Herr Klein, Frau Pluijm-Westland, Herr van de Runstraat, Herr Wellink und Herr Mak.

Da die eigentliche Präsentation der Auszeichnungen jetzt nicht stattfinden kann, wird später in diesem Jahr nach einem Zeitpunkt gesucht, an dem diese stattfinden kann. Wann dies sein wird, hängt unter anderem vom Verlauf des Koronavirus ab. Wir werden Sie über diesen noch festzulegenden Termin auf dem Laufenden halten.

Herr van de Runstraat
Herr van de Runstraat war von 2002 bis heute ein sehr aktives Gruppenmitglied von Amnesty International Huizen. Von 2008 bis heute ist er auch als Freiwilliger beim Naturmanagement im Naturschutzgebiet Goois tätig. Seit 2010 ist Herr van de Runstraat Vorstandsmitglied des 4. Mai Committee von Huizen.

Wir gratulieren Chris sehr herzlich zu dieser schönen Auszeichnung.

Das Foto aus einer Lokalzeitung zeigt den Moment, als Gratulanten vor Chris' Haustür stehen. Nach guter niederländischer Tradition hat man sogar eine Drehorgel aufgefahren.

Chris_Ausz_2004

Gedanken zum Brexit

Nun ist der Brexit Wirklichkeit geworden. Dazu habe ich einige persönliche Anmerkungen verfasst. Von Marianne und Helmut wurde ein Gedicht zugesandt, das an das Treffen im September 2020 in Norfolk erinnert.

Ankunft in Semarang

Viele von unseren Zeitgenossen wünschen sich sehnlichst Entschleunigung. Jos de Wit hat ein gutes Rezept: Eine Reise nach Indonesien. In seinem jüngsten Beitrag beschreibt er - auf seine typische Art - die Erlebnisse auf dem Flughafen von Semarang.

Sorry, Jos, dass der Artikel erst jetzt veröffentlicht werden kann! Er hatte sich in den endlosen Weiten des Internets verirrt. Zudem gab es Probleme mit der Publishing-Software.

Geschenkkorb

Jos de Wit schreibt:

Beim 80. Geburtstagsfeier von Marianne hatten wir – endlich- die Möglichkeit, Marianne für die viele Arbeit, die sie für die Ehemaligen gemacht hat, ein Geschenk zu überreichen. Im - fast traditionellen - Korb war neben Leckerbissen aus verschiedenen Ländern auch ein wunderbares Fotobuch vom letzten Treffen in Frankfurt. Gaby, herzlichen Dank für das Zusammenstellen des sehr gelungenen Buches!

Ich wünsche allen eine schöne Sommerzeit (etwas weniger Hitze wäre nicht schlecht) und freue mich jetzt schon auf Nice.
Viele Grüsse,
Jos
 
Marianne antwortet wie folgt:

Ihr lieben Ehemaligen,
 
danke für Euer Kommen, Eure Beiträge und den Riesengeschenkkorb, den wir so nach und nach auspacken. Wir fanden in diesem Korb wunderbare Schmankerl wie selbstgemachte Erdbeerkonfitüre, Walk's blaue Zipfel (erinnern an Weißwürste) und und und...Sommerblumenzwiebeln und Bücher - besonders freue ich mich über das Fotobuch vom Treffen in Frankfurt letztes Jahr.
 
Lasst es Euch gut gehen derweil, auf Wiedersehen spätestens in Südfrankreich!

Marianne

Auferstehen des Kabaretts

Anlässlich Mariannes 80. Geburtstages ließen Erik van Slooten und Jos de Wit unser beliebtes ESM-Kabarett noch einmal auferstehen. Der Text mit den entsprechenden Bildern findet sich hier.

Mariannes 80. Geburtstag

Am 5. Juni wurde Marianne Müller 80 Jahre alt. Gefeiert wurde dieser runde Geburtstag im Freilichtmuseum Glentleiten. Es war ein wunderschönes Fest, von dem unser Bericht einen kleinen Eindruck vermitteln soll. - Herzlichen Glückwunsch, Marianne! Mach weiter mit Deinem Elan und Deiner positiven Einstellung zum Leben und zu Deinen Nächsten!

Es gibt noch Winter

Weite Teile der Alpenregionen sind in diesem Winter regelrecht im Schnee erstickt. Marianne hat das in ihrem Bericht eindrucksvoll geschildert. Dazu gibt es wunderschöne Fotos, die so manches Rätsel aufgeben: Wo steckt eigentlich Mariannes Auto? Was ist das Besondere an dem Schneemann in Garmisch?

6 Langlauf im Zugspitzland

Reise nach Oklahoma und Mexiko

Die Försterlinge (Clothilde und Eckhart) berichten von ihrer Reise nach Oklahoma und Mexiko in zwei Teilen. Dazu gibt es eine Menge aussagekräftiger Fotos.

Herbsturlaub an der Algarve

Marianne lässt uns in Worten und eindrucksvollen Bildern an dem Urlaub teilhaben, den Helmut und sie unlängst an der Algarve in Portugal verbracht haben. Vielen Dank für den schönen Beitrag! Das Foto zeigt Ferragudo.

Neues Team

Jos hat dem Direktor der ESM die Veränderungen in unserem Sprecherteam mitgeteilt. Herr Dr. Ensing hat umgehend geantwortet, Marianne für ihr Engagement gedankt und dem neuen Team viel Erfolg gewünscht:

Geachte heer De Wit,
 
dank u zeer voor uw informatie, met hartelijke dank aan mevrouw Müller en veel succes voor de vertegenwoordiging van de Ehemaligen in de nieuwe samenstelling.
 
Met vriendelijke groet,
 
Rudolph Ensing
 
Mit freundlichen Grüßen/ Kind regards/ Sincères salutations/  Met vriendelijke groeten/ Sinceri saluti/ Muy atentamente/ Με φιλικούς χαιρετισμούς / S pozdravem
 
Drs. Rudolph J. Ensing
Direktor
Europäische Schule München

Tango mal anders

Susans Beitrag über den Tango weckten bei Jos Erinnerungen, teils an frühe Tangoerfahrungen, teils an eine ereignisreiche Wanderung am Tegernsee. Um Verwechslungen vorzubeugen: Das Foto zeigt NICHT Jos und Alice…

Foto: Stéphan Valentin - Unsplash.com (frei zur Veröffentlichung)


Lust auf Tango?

Susanne und John Mason haben den Tango für sich entdeckt. Susannes Bericht steckt ohne Zweifel etliche verborgene Talente unter uns an. Wäre ein Workshop nicht eine ausgezeichnete Idee für unser nächstes Treffen? Dieses müsste dann natürlich in Argentinien stattfinden…

Ulrich Olschewski ist tot

Olsch_Exhib

Ulrich Olschewski, lange Jahre Kunstlehrer an den Europäischen Schulen Brüssel und München, ist am 17. Juli 2018 im Klinikum Großhadern im Alter von 73 Jahren verstorben. Viele werden sich an Uli und seinen hintergründigen Humor erinnern. Eine Kostprobe (Weihnachtsgrüße -> Kollegen) schickte er uns noch zum Jahreswechsel 2017/2018. Uli war ein feiner Kollege, mit dem ich viele schöne Erinnerungen verbinde.

Die
Beisetzung fand am 30. Juli 2018 um 14:00 Uhr auf dem Friedhof St. Johann in Dießen am Ammersee statt. Von den ehemaligen Kolleginnen und Kollegen nahmen Marianne Müller und Peter Thiele an der Trauerfeier teil. Marianne schreibt dazu: "Es war eine schöne, schlichte Feier im Grünen mit Urnenbeisetzung". Unser herzliches Mitgefühl gilt den Angehörigen und allen, die Uli nahe standen.

Das Foto von Uli wurde von Beatrice Hoff-Olschewski zur Verfügung gestellt. - Das Triptychon war Teil der Traueranzeige.

Uli_Triptychon

Nach dem Treffen

Christine Muck schildert knapp und humorvoll in ihrem Textbeitrag die Aktivitäten, die sie und einige noch Verbliebene am Dienstag und Mittwoch nach dem Treffen unternommen haben. Danke für den Bericht!

Fotos von Hélène

Heute erreichten uns weitere Fotos von unserem Treffen - diesmal von Hélène Lazzaro. Merci beaucoup, Hélène! - Schön wäre es, wenn sich jemand zu einem Textbeitrag aufraffen könnte…

Abschied - Marianne

Mit einer persönlichen Mitteilung verabschiedet sich Marianne Müller nach ihrer langjährigen Tätigkeit als Sprecherin der ehemaligen Kolleginnen und Kollegen der ESM. Susanne Mason hat als neue Sprecherin ihrerseits ein Grußwort geschickt und alle Ehemaligen zur Mitarbeit ermuntert. Zu diesem Wechsel passt sehr schön das Foto, das Susanne zur Verfügung stellte (siehe Susannes Beitrag).

Norwegen - ein Traum

JK: 12 Tage waren wir mit Hurtigruten an der norwegischen Küste unterwegs. Ein einmaliges Erlebnis! Einige Eindrücke habe ich in einem Reisebericht wiedergegeben. Siehe dazu auch das entsprechende Fotoalbum!

Treffen 2018

Gaby und Josef Roth sind bereit, für 2018 ein Treffen in und um Frankfurt/Main zu organisieren. Vorgeschlagen wurde jetzt (22.11.2017) der Zeitraum vom 15. bis 19. Juni 2018. Das eigentliche Treffen wird jedoch nur drei Tage umfassen.

Bevor Gaby und Josef sich in die Arbeit stürzen, möchten sie sich jedoch einen Überblick über die Zahl der Interessenten verschaffen. Bitte tragt Euch daher - zunächst noch unverbindlich -
bis zum 30. November in das entsprechende Formular ein. Bitte auch weitersagen, dass sich für 2018 etwas tut! (Foto: Internet, zur freien Verwendung)

Bildergebnis für Frankfurt

Reise nach Oberitalien

Marianne und Helmut haben uns einen interessanten Bericht mit eindrucksvollen Fotos von ihrer Reise nach Oberitalien geschickt.

17 Volta Lagusello

Jubiläumsbroschüre der ESM

Die ESM hat anlässliches ihres 40-jährigen Jubiläums eine kleine Broschüre herausgegeben. Darin werden in verdichteter Form die wesentlichen Ereignisse von damals bis heute wiedergegeben. Schüler, Lehrer und Eltern geben dazu kurze Statements ab. Die grafische Gestaltung ist bemerkenswert.

Die Broschüre ist online gestellt, d.h. man kann sie sich auf der
Website der ESM in Ruhe anschauen. Dazu bitte den Link oder die Abbildung unten anklicken!

Eine Feier ist für 2019 geplant, wenn der Neubau am zweiten Standort im Fasangarten fertiggestellt ist.

IMG_1160

Ein Leben ohne Hund

JK: Ende Juli mussten wir von Krischan, unserem sechsten Golden Retriever, Abschied nehmen. Viele Kolleginnen und Kollegen kennen uns nur mit Hund, denn auch zu unserer Münchner Zeit hatten wir zwei von diesen prächtigen Burschen. Ich habe daher einen kleinen Rückblick auf die 38 Jahre mit Hund verfasst.

Essen in Indonesien

Alice und Jos de Wit sind seit 14 Tagen wieder von ihrer Reise nach Indonesien zurück. In seiner unnachahmlichen Art lässt Jos uns teilhaben an den alltäglichen Abenteuern, die man in diesem Land erleben kann. Diesmal geht es um die Qual der Wahl beim Essen.

Danksagung

Chris van de Runstraat hat sich - soweit möglich - persönlich bei allen bedankt, die nach dem Tod Tinys ihre Anteilnahme bekundet haben. Für alle, denen die Danksagung nicht zugestellt werden konnte, wird diese hier veröffentlicht:

Dank_Tiny

Trauerfeier für Tiny

(JK) Am 14. Juli 2017 nahmen zahlreiche Freunde und Wegbegleiter - gemeinsam mit der Familie - in Bilthoven nahe Utrecht Abschied von Tiny. In einer bewegenden, aber auch heiteren Trauerfeier wurde in Wort und Bild an viele Facetten aus Tinys Leben erinnert: Ihre Passion für das Malen, ihre Liebe zur Natur, ihre Freude am Reisen und ihre Erfüllung durch die Familie.

Chris, die Kinder Annemieke und Martijn sowie der Vertreter einer Umweltinitiative hielten kurze, sehr persönliche Ansprachen. Der schlichte Sarg war von einem bunten Blumenmeer umgeben. Auf ihm lagen Blumen aus dem eigenen Garten, Tinys lila Strohhut und eine Kindertrompete, mit der sich Tiny in ihren letzten Wochen bemerkbar machen konnte - ein Geschenk ihres Enkels.

Ich bin froh und dankbar, dass ich - sozusagen als Vertreter der Ehemaligen - an der Trauerfeier teilnehmen konnte. Chris hat sich darüber sehr gefreut, natürlich auch über Eure Grüße und Anteilnahme, die ich überbringen durfte. - Die
Traueranzeige für Tiny findet sich hier.

IMG_1066

Abschied von Tiny van de Runstraat

Tiny_Foto

(JK) Manche von uns wussten schon länger von Tiny van de Runstraats heimtückischer Krankheit. Und dennoch kam die Nachricht von ihrem Tod viel zu früh: Vor ziemlich genau einem Jahr war Tiny noch eine der Gastgeberinnen bei unserem Treffen in Katwoude. Sie war guter Dinge und so, wie wir sie kannten.

Als sie von der schlimmen Erkrankung erfuhren, haben sich Tiny und Chris Anfang des Jahres dafür entschieden, auf eine Therapie weitgehend zu verzichten und die verbliebene Zeit intensiv gemeinsam zu verbringen. Dafür gebührt ihnen großer Respekt.

Unsere Gedanken sind nun bei Chris, den Kindern Annemieke und Martijn und ihren Familien
. Ihnen wünschen wir Kraft und Zuversicht in diesen schweren Stunden. Wir erinnern uns an eine liebe Kollegin und gute Freundin. (Foto: Familie) - Ein Bericht über die Trauerfeier findet sich hier.

Tiny_Anzeige


Pasted Graphic 1

Wieder dahoam!

Maria und Peter Noss haben sich per e-Mail zurückgemeldet:

Liebe Ehemaligen,
 
Maria und Peter Noss melden sich nun nach langer Kreuz- und Querfahrt in Deutschland und Italien wieder zurück. Wir wohnen in Marias Elternhaus zwischen Chiemsee und Waginger See und freuen uns daselbst des Lebens. Ich unterrichte noch ein bisschen an der Fachschule für Krankenpflege in Traunstein und mache noch mit beim BAC in Brüssel I, II und III und Luxemburg.

Gerne können wir auch Besuch von lieben Kollegen empfangen, da wir auch eine Gästewohnung haben. Wir freuen uns schon sehr auf ein Wiedersehen, wo auch immer.
 
Vielen Dank an die Lieben und Fleißigen, Marianne, Jos und Jürgen, die sich so für unsere Unsterblichkeit einsetzen!!!
 
Herzliche Grüße
 
von Peter und Maria

Ostergrüße aus Bali

Die "Försterlinge" sind wieder auf Reisen. Von der Insel Bali sandten Sie uns ihre Ostergrüße, verbunden mit einem interessanten Bericht und lauter Bildern zum Staunen. - Vom 24. April 2017 stammt ein weiterer Bericht, der den ersten ergänzt.

Sizilien und Meran

Größer könnte der Kontrast nicht sein: Rosmarie Schahall berichtet vom mangelnden Schnee in Südtirol und ihrer Flucht an die sizilianischen Strände. Herrlich die Blütenpracht in diesen südlichen Gefilden! Und nach der Rückkehr bietet Meran dann doch den ersehnten Schnee.

Abschied von Culham

The European School of Culham ist zwar eine der jüngeren Europäischen Schulen, aber nach 39 Jahren schließt sie am Ende dieses Schuljahres ihre Tore. Dies hat weniger mit dem Brexit zu tun als mit dem Umstand, dass ihr die berechtigten Schüler längst "ausgegangen" sind. Übrigens ist dies die erste Schließung einer Europäischen Schule überhaupt. Zum Abschied plant die Schule eine Reihe von Veranstaltungen. Mehr dazu findet sich auf der Website www.esculham.eu.

Mit Culham verbinde ich viele persönliche Erinnerungen: 1978 war ich dort der erste (und zunächst einzige) deutsche Lehrer. Wir war im ersten Jahr "Untermieter" von Culham College, einer Pädagogischen Hochschule der Church of England. Meine Klasse besuchten Kinder im Alter von 7 bis 16 Jahren, fünf Grundschüler und zwei Oberschüler, darunter meine eigenen Kinder. Ein Nachteil? Keineswegs! Die Umstände erforderten jede Menge Kreativität bei der Unterrichtsgestaltung. Für die Kinder gab es wunderbare Möglichkeiten, sich nach "oben" oder "unten" zu orientieren und sich gegenseitig zu helfen. Die Gesamtzahl aller Kinder im Kindergarten, der Grundschule mit 5 Abteilungen und der Höheren Schule lag zunächst deutlich unter 100. Wir fühlten uns wie eine große Familie.

Einmalig waren das Flair der neugotischen Gemäuer und deren Einbettung in eine parkartige Umgebung. Das Foto zeigt die Schule im Winter 1978/79, als nach ungewöhnlich heftigen Schneefällen und -verwehungen das Leben in England und Schottland zu einem Stillstand kam: Die Straßen und Eisenbahnstrecken waren weitgehend unpassierbar, die Stromversorgung war unterbrochen und der Schulunterricht fiel in weiten Teilen des Landes aus. An der ES Culham legte die altersschwache Heizung den Schulbetrieb für eine Woche lahm. (
JK)

Culham_Winter78

Populisten unterwegs

Vielerorts sind die Populisten unterwegs und versprechen einfache Lösungen zu den komplexen Fragen unser Zeit. Zu diesem Thema wurden zwei Gedichte eingesandt, die sich in unseren Weihnachts- und Neujahrsgrüßen wiederfinden. Es lohnt sich, diese zu lesen.

Hildegard Hamm-Brücher ✝

JK: Hildegard Hamm-Brücher, die frühere FDP-Politikerin, ist im Alter von 95 Jahren gestorben. Frau Hamm-Brücher hat als Staatsministerin im Auswärtigen Amt die ESM während der Aufbaujahre engagiert begleitet. Mehrfach hat sie die Schule besucht und großes Interesse an unserer Arbeit gezeigt. Ich habe Frau Hamm-Brücher sowohl an der ESM als auch bei einer Fortbildung in Bad Marienberg getroffen. Sie war eine feine, gebildete und geradlinige Persönlichkeit. Zu Recht nannte man sie die "Grande Dame der Liberalen". Ich werde sie nicht vergessen.
Foto: Frau Dr. Hamm-Brücher mit dem damaligen Direktor der ESM, Herrn Krüger, und Schülerinnen


Hamm_Bruecher

Grenzen

Chris van de Runstraat hat einen Beitrag zum Thema "Grenzen" zugesandt. Mit seinem hintergründigen Humor berichtet er von persönlichen Erfahrungen über all die Jahre. Sein Seitenhieb auf aktuelle Tendenzen in Europa stimmt dagegen nachdenklich.

Eté indien à Paris

Marianne hat einen schönen, sehr persönlichen Bericht über ihren Aufenthalt im spätsommerlichen Paris geschickt. Der stolzen Oma dürfen wir sehr herzlich zu ihrem vierten Enkelkind gratulieren.

Herzenslast

Erik van Slooten hat uns allen nach seiner Herzattacke einen gewaltigen Schrecken eingejagt. Unser Daumendrücken hat offenbar gewirkt: Erik beschreibt in einem bewegenden Artikel, wie ihm in einem Amsterdamer Hospital geholfen wurde.

Seine Faszination über die Katheteruntersuchungen und invasiven Behandlungen kann ich gut nachempfinden. Ähnliches habe ich in verschiedenen Herzzentren, zuletzt in Leipzig, selbst erlebt. Da man nur leicht sediert ist, kann man auf den Monitoren verfolgen, wie die Ärzte im Herzen bzw. in den Herzkranzgefäßen kunstvoll ihr Werk verrichten. -
Weiterhin alles Gute, Erik! (JK)

Susanne Mason: Fotos und Bericht

Susanne Mason hat einen humorvollen Bericht mit Impressionen aus Amsterdam zugeschickt. Ihre schönen Fotos verraten oft den Blick für das Besondere. - Weitere Fotos mit originellen Motiven haben wir von Rosmarie Schahall erhalten. Danke!

Fotos vom Treffen in Holland

JK: Heute habe ich eine Auswahl meiner eigenen Fotos von unserem Treffen hochgeladen. Die Fotos sind nach Tagen geordnet:

1. Tag - Am Hotel
2. Tag - Broek in Waterland - Monnickendam - Marken
3. Tag - De Zaanse Schanz - Alkmaar
4. Tag - Amsterdam

Sobald ich weitere Bilder erhalten habe, werden die Alben entsprechend erweitert.

NL_Tag3_068

Ausstellung - U. Olschewski

Unser früherer Kollege Ulrich Olschewski schickte die folgende Einladung:

Liebe Freunde der Kunst,

ich möchte Sie/Euch in meine Ausstellung „Auswege“ ins Studio Rose nach
Schondorf am Ammersee, Bahnhofstraße 35 einladen.

Ich zeige dort an den beiden Wochenenden 9./10. Juli und 16./17. Juli 2016
von 11 Uhr bis 18 Uhr meine neue Arbeiten von 2016 mit dem Thema „Skylla und
Charybdis“. Ich bin während des Ausstellungszeitraums anwesend.

Die Vernissage mit einer Einführung durch Dr. Dietrich Sturm findet am 8.
Juli um 19 Uhr statt.

Weitere Informationen zu meiner künstlerischen Arbeit unter:
www.ulrich-olschewski.de

Über Ihren/Euren Besuch und ein Wiedersehen würde ich mich sehr freuen.


Herzliche Grüße aus Dießen

Ulrich Olschewski

Weitere Informationen finden sich in einer Pressemitteilung und einem Flyer.

Tipps für Amsterdam

Chris van de Runstraat hat für unser Treffen in den Niederlanden noch ein Reihe wertvoller Tipps zur Verfügung gestellt. Sie betreffen die Verkehrsanbindungen vom Flughafen bzw. Hauptbahnhof zum Hotel sowie Sehenswürdigkeiten in Amsterdam. Alle Informationen wurden auf der Seite Programm - Holland bereitgestellt. Bitte dort auf den TAB Tipps klicken! Diese Tipps stehen auch als Download zur Verfügung.

Noch ein Hinweis für die Besitzer von
Smartphones: Es gibt eine ganze Reihe von nützlichen Apps für Amsterdam.

Programm für Holland

Chris van de Runstraat und Jos de Wit haben nun das Programm für unser Treffen in Holland fertiggestellt. Wir haben allen Grund, uns auf die Tage rund um Amsterdam zu freuen: Chris und Jos haben ausgezeichnete Arbeit geleistet! - Alle Teilnehmer werden gebeten, für die weitere Planung auch den Fragebogen auszufüllen.



traditional-holland-architecture-2

Eine traurige Nachricht...

Hélène Rouffet-Weckend ist auf tragische Weise ums Leben gekommen: Bei einer Bergwanderung in der Nähe von Ohlstadt (Landkreis Garmisch-Partenkirchen) stürzte sie ab und konnte nur noch tot geborgen werden. Ich habe Frau Weckend als besonders engagierte Mutter in Erinnerung, die u.a. ehrenamtlich beim Aufbau und Betrieb der Grundschulbücherei mithalf. Später gehörte sie zum Verwaltungspersonal der ESM und war im Sekretariat der Grundschule tätig.

Die Trauerfeier findet am 12. Dezember 2015 statt (siehe Anzeige!). - Unser aller Mitgefühl gehört den Angehörigen: ihrem Mann, ihren Kindern und Enkelkindern. (JK)

Pasted Graphic

zurück zur Homepage

Holland ruft

JK: Bis Ende November haben sich 26 Ehemalige bzw. deren Partner angemeldet. Eventuelle Nachzügler sollten sich sehr bald melden, weil Chris van de Runstraat die Buchungen verbindlich vornehmen möchte.

Chris hat auch bereits einen
Programmvorschlag ausgearbeitet. Diesen sowie Details zum Hotel findet Ihr hier.

Grüße aus Thailand

Eckhart Försterling und Clotilde von Grafenstein sind wieder aus Reisen. Unterwegs nach Australien berichten sie diesmal aus Thailand in Wort und Bildern.

ESM English Ladies Stammtisch

Helen Moorwood berichtet über den ESM English Ladies Stammtisch, der sich regelmaßig in München trifft.

Flüchtlinge - Herausforderung für Europa

JK: Das Flüchtlingsproblem ist bei uns persönlich angekommen. Darüber schreibe ich in meinem aktuellen Beitrag. Gerade uns als frühere "Europäer" wird das Thema gewiss nicht kalt lassen…

Ausstellung - U. Olschewski

Ulrich Olschewski, vielen von uns noch bestens bekannt als Kunsterzieher an der ESM, stellt in Dießen am Ammersee eine Auswahl seiner Arbeiten aus. Vielleicht schaffen einige von uns es, diese Ausstellung zu besuchen. Näheres dazu gibt es hier.

U_Olschewski

Ehemaligentreffen 2022

Jos de Wit hat einen Blick in die Zukunft geworfen und berichtet von einem Treffen der Ehemaligen im Jahre 2022.

Radfahren in Yogyakarta

Jos de Wit war mit Alice einige Wochen in Indonesien. Über ihre Abenteuer mit dem Fahrrad auf indonesischen Straßen hat er einen Bericht geschickt. Wir dürfen sicher sein: Es gibt wieder was zu lachen…

Frühling in der Eifel

Jürgen Kirchner: Passend zum Frühling habe ich einen Bericht über eine Wanderung im Perlenbachtal sowie einen Besuch von Monschau in der Eifel veröffentlicht. Dazu gibt es eine Reihe von Fotos in unserem Album. - Es wäre schön, wenn andere Ehemalige über Reisen, die sie ggf. zu Ostern unternommen haben, berichteten.

Survival

Marianne Müller: Bei arktischen Temperaturen haben wir den Jahreswechsel auf unserer Hütte im Zillertal verbracht. Siehe dazu meinen Bericht und einige Fotos.

Mexiko-Reise

JK: In letzter Zeit ist unsere Website ein wenig „eingeschlafen“. Daher freue ich mich, dass wir in diesen Tagen einen Reisebericht und eindrucksvolle Fotos von Eckhart Försterling und Clothilde von Grafenstein von deren Reise durch Mexiko erhalten haben. Vielen Dank für diesen Beitrag!

Unbekannt

Fotoalben

JK: Mittlerweile gibt es zwei Fotoalben (Serie A - Serie B) mit Bildern vom Treffen in Freiburg. Eines davon stammt ausschließlich von Rosmarie Schahall. - Herzlichen Dank an alle Fotografen!

Fotos zum Freiburg-Treffen

JK: Die ersten Fotos zum Treffen in Freiburg sind eingetroffen. Dank an Erik van Slooten, Kurt Bussweiler, Helmut Keim und Eckhart Försterling, der eine ganze Bilder-CD schickte. - Von Jürgen Braun stammt der erste Abschnitt eines dreiteiligen Berichtes.

Australienreise

Clothilde von Grafenstein und Eckhart Försterling sind auf ihrer Reise mittlerweile in Australien unterwegs. Von dort schickten sie einen weiteren ausführlichen Bericht und eine Serie wunderschöner Fotos.

Nachruf - Mike Tappy

Yvon Heumann, der frühere Direktor der ESM, hat einen Nachruf zum Tode von Mike Tappy verfasst.

Neues aus Vietnam

Eckhart Försterling und Clothilde von Grafenstein sandten uns einen weiteren, überaus interessanten Reisebericht aus Vietnam sowie eine neue Serie eindrucksvoller Fotos. - Herzlichen Dank!

Bericht aus Vietnam

Eckhart Försterling und Clothilde von Grafenstein sandten uns einen interessanten Reisebericht aus Vietnam sowie eine Serie dazu passender Fotos. - Vielen Dank!

Busfahrt in Jakarta

Jos de Wit hat uns einen Bericht über eine abenteuerliche Busfahrt in Jakarta geschickt

Freilichtmuseum Glentleiten

Marianne Müller hat uns einen sehr schönen Bericht und dazu passende Fotos über ihre Tätigkeit als Führerin im Freilichtmuseum auf der Glentleiten geschickt. Im letzten Jahr konnte sie sogar eine Gruppe von Grundschülern der ESM betreuen.

Grußwort - Yvon Heumann

Yvon Heumann, von 1985 bis 1994 Direktor der ESM, gratuliert in einem persönlichen Brief zu unserer neuen Website.

Gerrit Fijma †

Jürgen Kirchner: Unser langjähriger Kollege Gerrit Fijma ist Ende Juni verstorben. Erst jetzt erreichte uns die Nachricht. Siehe dazu den Nachruf unter Aktuelles!

Eine neue Website

Jürgen Kirchner: Willkommen auf der neuen Website der ehemaligen Lehrkräfte und Mitarbeiter der ESM! Wir freuen uns auf Eure/Ihre Beiträge zu dieser neuen Plattform. Dies kann ganz einfach über den Mail-Kontakt geschehen. Dazu auf den Link in der Fußzeile klicken! - Siehe auch meinen Beitrag unter Aktuelles!