August 2021

Spendenaufruf

Bald ist der jährliche Beitrag für das Hosting unserer Website fällig. Da wegen der ausgefallenen Treffen die Kasse leer ist, bitten Susanne und Jos um freiwillige Beiträge:

Liebe Ehemaligen-Freunde,

Wir hoffen sehr, es geht euch allen gut in diesen schwierigen Zeiten. - Nachdem unser Nizza-Treffen leider storniert werden musste, kann es wohl sein, dass auch 2022 wegen Corona ein Treffen schwierig werden könnte.
 
Umso wichtiger, dass wir zumindest über unsere von Jürgen Kirchner so gut betreute Website in Kontakt bleiben. Neue Erfahrungsbeiträge von euch sind immer willkommen und erwünscht!
 
Unsere Kasse ist nun leider so gut wie leer, und wir brauchen etwas Geld, um die Website weiter laufen zu lassen.  Ein kleiner Beitrag von jedem von euch von 15 Euro wäre schon sehr hilfreich, um die Kasse aufzufrischen. Bitte wendet euch per
e-Mail an Jos, um die Kontodaten zu erfahren, auf die überwiesen werden sollte.

Habt vielen Dank, und hoffentlich auf ein baldiges Wiedersehen!

Susanne

P.S: Bitte auf den Mail-Link klicken!

Corona-Stauden-Therapie

Jos mit seinen fleißigen Beiträgen hat den Anstoß dazu gegeben, auch mal wieder selbst zur "digitalen Feder" zu greifen. In diese besondere Zeit passt m.E. mein Projekt Staudenbeet

Erinnerungen

Indonesien ist für Jos de Wit eine Art Wundertüte: Und so lässt er uns immer wieder teilhaben an den wundersamen Erlebnissen, die er bei seinen regelmäßigen Besuchen dort hatte. Diesmal geht es um das Frankieren von Postkarten. Klingt banal? Na, dann lasst Euch mal überraschen!

Shakespeare ein Sizilianer?

Liebe Ehemalige,
seid alle herzlichst begrüßt. Ich hoffe, dass es Euch allen gut geht.

In Selinunt waren wir heuer schon im Juli und haben Meer und Sonne genossen. Jetzt sind wir wieder in Meran und beim Stöbern habe ich jetzt in einigen sizilianischen Webseiten eine aufsehenerregende Entdeckung gemacht. Bin gespannt, was Ihr davon haltet, vor allem auf die Reaktion der britischen Kollegen bin ich neugierig. Ich wünsche Euch eine gute Zeit,

Rosmarie Schahall

War Shakespeare ein Sizilianer?

Stammte Shakespeare nicht aus England, war er vielleicht gar ein Sizilianer? Wegen der dürftigen Lebensdaten von William Shakespeare schuf sich jede Epoche ihren eigenen Shakespeare. So entstand in Sizilien die aufsehenerregende Hypothese, dass er mit dem Namen Michelangelo Florio in Messina geboren wurde. Als Sprössling von zwei hoch angesehenen Familien, den „Florio“ väterlicherseits, und den „Scrollalanza“ mütterlicherseits. Der später angenommene Nachname ist möglicherweise eine Anpassung an den Namen seiner Mutter (shake- scrolla und spear- lancia). Nach dieser Theorie sei die Messineser Familie vor der sizilianischen Inquisition geflüchtet, zuerst ins Veneto und später nach England.

Mit dieser Herkunft könnte sich die Verortung in Italien der Shakespeare-Werke in Messina ("Viel Lärm um nichts"), Venedig ("Othello") und Verona ("Romeo und Julia") erklären. Die Orte werden in den Werken überraschend genau beschrieben.

Außerdem wird schon seit längerer Zeit vermutet, dass er mit dem bekannten englischen zeitgenössischen Dramaturg John Florio verwandt gewesen sein könnte und mit ihm bei der Erstellung wichtiger Werke zusammengearbeitet haben könnte.

Wieso erscheint sein Name nicht in den Schulregistern von Stratford-upon-Avon und wieso ist er nicht im Londoner Club eingeschrieben, bei dem er höchstwahrscheinlich Mitglied war? Wieso taucht dort hingegen der Name Michelangelo Florio auf? Die Theorie existiert, aber kann sie stimmen? Wie hätte er, wenn das alles stimmen würde, als Messineser zu einem solchen überragenden Virtuosen der englischen Sprache werden können? Ist dies nur eine romantische Spekulation? Oder mit seinen Worten macht man wieder einmal „Viel Lärm um nichts“?

Quellen: Webseiten „palermo viva.it“ und „balarm.it“